Warnlagebericht

Bodendruckkarte für Dienstag, 22.01.2019, 12:00 MEZ. Quelle: UBIMET

Aktuelle Wetterlage

Am Montag und Dienstag ändert sich am Wettergeschehen kaum etwas, denn ein Ableger des Azorenhochs macht sich über dem Alpenraum breit. Dadurch gestaltet sich das Wetter weiterhin ruhig und kalt. Ab Mittwoch stellt sich mit zunehmender Tiefdrucktätigkeit über dem Mittelmeerraum unbeständigeres Wetter ein.

Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.

Warnausblick

Die Nacht auf Dienstag verläuft in den Niederungen des Ostens sowie im Donauraum zunächst kaum bewölkt, wenngleich auch Dunst die Sicht zum Himmel etwas trübt. Bald entsteht aber in diesen Gebieten wieder Hochnebel, in Beckenlagen auch Nebel. Inneralpin bleibt es meist dicht bewölkt. Nur in Osttirol präsentiert sich der Nachthimmel sternenklar, ehe auch hier hohe Wolken aufziehen.

Der Dienstag verläuft abseits regionaler zäher Nebelfelder strahlend sonnig. Es bleibt winterlich kalt.

Am Mittwoch setzt aus heutiger Sicht in der Früh im Süden Schneefall ein, der am Vormittag kurzzeitig auch kräftig ausfällt. Am Nachmittag verlagert sich der Schneefall unter Abschwächung in den Nordosten. Meist trocken bleibt es von Vorarlberg bis ins Innviertel. Im Donauraum weht teils lebhafter, kalter Ostwind.

Der Donnerstag zeichnet sich erneut durch viele Wolken aus. Vom Mühlviertel über das Nordburgenland bis hin nach Unterkärnten halten sich den ganzen Tag über dichte, hochnebelartige Wolken, im Südosten fällt tagsüber auch immer wieder ein wenig Schnee. Teils bewölkt und teils sonnig ist es abseits der Berge vom Innviertel bis zum Bregenzerwald. Bei schwachem Nordwind bleiben die Temperaturen meist im Frostbereich.

Autor

Sebastian Koblinger
Montag, 21. Jänner 2019 um 17:30 Uhr