Warnlagebericht

Aktuelle Wetterlage

Während am Donnerstag über Mitteleuropa noch Zwischenhocheinfluss dominiert, bringen sich über den Britischen Inseln bereits die nächsten Tiefs in Stellung. Eines davon verlagert sich unter Intensivierung Richtung Frankreich. Damit gelangt der Alpenraum zunehmend in eine kräftige südliche Strömung – ab Freitag zeichnen sich somit im Süden ergiebiger Regen, an der Alpennordseite hingegen stürmischer Südföhn ab.

Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen in Kraft.

 

Warnausblick

Die Nacht auf Donnerstag verläuft ruhig, gebietsweise bildet sich Nebel oder Hochnebel. Im äußersten Osten sind zum Morgen hin ein paar Schauer nicht ausgeschlossen.

Am Donnerstag scheint nach Auflösung von Nebel- und Hochnebelfeldern zumindest zeitweise die Sonne, nicht selten ist es gar wolkenlos. Dichte Wolken streifen nur den äußersten Osten, zudem ziehen am Nachmittag in der Westhälfte Wolken auf und bringen in Vorarlberg und Tirol etwas Regen.

Am Freitag gehen in der Früh letzte Schauer im Westen nieder, neuer und zunehmend kräftiger Regen kommt jedoch bald entlang des Alpenhauptkamms, in Osttirol und Oberkärnten auf. Im Osten bleibt es trocken und zeitweise sonnig. Von Vorarlberg bis zur Eisenwurzen weht zudem kräftiger bis stürmischer Südföhn, im Donauraum und im östlichen Flachland frischt kräftiger Südostwind auf.

Der Samstag beginnt im Süden und Südwesten mit dichten Wolken und  starkem, teils gewittrig durchsetztem Regen. Nördlich und östlich der Alpen scheint bei einigen Föhnwolken zeitweise die Sonne. Tagsüber breiten sich aber auch hier Wolken und Regen aus, nur im Nordosten bleibt es bis zum Abend trocken. Der Wind weht kräftig bis stürmisch aus südöstlichen Richtungen und dreht im Tagesverlauf auf West.

Autor

Steffen Dietz
Mittwoch, 30. September 2020 um 16:30 Uhr