Warnlagebericht

Aktuelle Wetterlage

Am Mittwoch herrscht zunächst noch Zwischenhocheinfluss, bevor am Nachmittag von Westen eine Warmfront das Land erreicht. Damit setzt im Westen eine allmähliche Milderung ein, während der Osten des Landes weiterhin im Einflussbereich kalter Luftmassen verbleibt. In der Folge kommt die Luftmassengrenze quer über Österreich zu liegen. Diese trennt bis zum Wochenende milde Luft im Westen und kalte Luft im Nordosten. Dabei fällt verbreitet kräftiger Niederschlag, im Westen vermehrt als Regen, im äußersten Nordosten längere Zeit als Schnee.

Überblick Warnungen

SCHNEE
Die Informationen laufen  meist bis Mittwochfrüh.

WIND
Die Vorwarnungen und Warnungen sind noch bis Mittwoch aufrecht.

Warnausblick

In der Nacht auf Mittwoch schneit es vom Tiroler Unterland bis zum Wienerwald teils kräftig und ergiebig bis ins Flachland. Besonders im Nordstau östlich von Salzburg kommen verbreitet 10 bis 20 cm Neuschnee zusammen. Dazu weht hier lebhafter bis kräftiger West- bis Nordwestwind.

Der Mittwoch beginnt von Vorarlberg bis ins Mostviertel und Waldviertel mit dichten Wolken, in den zentralen und östlichen Nordalpen fällt auch noch etwas Schnee. Ansonsten verläuft der Tag zunächst trocken, südlich des Hauptkamms scheint noch längere Zeit die Sonne. Am späten Vormittag setzt schließlich im Westen erneut leichter bis mäßiger Schneefall bis in die Täler ein, der sich am Abend ostwärts ausbreitet. Dazu weht im Osten teils kräftiger Nordwestwind.

Am Donnerstag fällt anfangs im Westen und in den zentralen Nordalpen teils ergiebiger Schnee bis in die Täler, der sich im Tagesverlauf langsam ostwärts ausbreitet. Im Tagesverlauf setzt dann von Westen her aber eine deutlichere Milderung ein, somit geht der Schneefall im Rhein- und Inntal nach und nach in Regen über. Weiter im Osten ostwärts schneit es zunächst noch bis in die Täler. Im Nordosten des Landes bleibt es  bis zum Abend meist noch trocken.

Der Freitag zeigt sich an der Alpennordseite von seiner trüben und nassen Seite, besonders im Westen fällt ergiebiger Regen und hier nur oberhalb von 700 bis 1400 m Schnee. Im Süden sind ein paar Schneeflocken bis in tiefere Lagen möglich, die meiste Zeit bleibt es hier aber trocken. Regen und Schneefall breiten sich tagsüber auch in den Osten aus. Nördlich der Alpen kommt in der zweiten Tageshälfte kräftiger Westwind auf.

Autor

Roland Reiter
Mittwoch, 27. Januar 2021 um 03:30 Uhr