Lagebericht

Aktuelle Wetterlage

Mehrere Tiefdruckzentren liegen am Sonntag über Mitteleuropa verteilt und bringen häufig unbeständiges Wetter. Mit Tief BENEDIKT zieht das bedeutendste über Osteuropa nach Norden, es sorgt im äußersten Südosten Deutschlands für winterliche Verhältnisse. An seiner Rückseite verstärkt sich am Montag die Nordwestströmung, wodurch die Zufuhr polarer Luftmassen anhält. Eingebettet in diese Strömung ist am Dienstag schließlich ein weiteres, kräftiges Tief über Dänemark, welches mit teils stürmischem Wind wieder mildere Luft bringt.

Überblick Warnungen

SCHNEEFALL
Die Informationen im Süden gelten zum Großteil für den Sonntag, teils aber auch darüber hinaus.

Warnausblick

Der Sonntag hat unter Tiefdruckeinfluss nasskaltes Wetter zu bieten. Verbreitet ziehen Schneeschauer durch, nur in ganz tiefen Lagen mischen sich auch Regentropfen dazu. In höheren Lagen der Mittelgebirge sowie Richtung Alpen kommen ein paar Zentimeter Neuschnee hinzu.

Der Montag verläuft im ganzen Land unbeständig mit Schnee- und Schneeregenschauern, besonders im Süden an den Alpen und im Schwarzwald staut sich etwas Schnee.

Am Dienstag beginnt es mit stürmisch auffrischendem West- bis Südwestwind im ganzen Land zu regnen und zu schneien. Die Schneefallgrenze steigt dabei von anfangs tiefen Lagen tagsüber auf etwa 500 bis 800 Meter an, nur im Süden schneit es länger bis ins Flachland. Ergiebige Neuschneemengen zeichnen in den Mittelgebirgen sowie an den Alpen und stellenweise auch im Erzgebirge ab.

Autor

Martin Templin
Sonntag, 28. November 2021 um 04:15 Uhr