Warnlagebericht

Aktuelle Wetterlage

Der Alpenraum verbleibt in den kommenden Tagen im Bereich geringer Luftdruckgegensätze und unter schwachem Tiefdruckeinfluss in feuchtwarmer, labil geschichteter Luft, dementsprechend schauer- und gewitteranfällig gestaltet sich auch das Wetter. Da die Höhenströmung schwach ist, ziehen die Schauer und Gewitter langsam und so muss bei Gewittern mit ergiebigen Niederschlägen gerechnet werden. Erst am Wochenende geht die Schauer- und Gewitterneigung zurück, mit Drehen der Strömung auf Süd kündigt sich dann auch die erste hochsommerliche Wetterphase in diesem Jahr an.

Überblick Warnungen

GEWITTER
Die Vorwarnungen gelten bis Mittwochnacht. Warnungen werden bei Bedarf zeitnah ausgegeben.

Warnausblick

In der Nacht auf Donnerstag gibt es zunächst landesweit noch weitere Schauer und Gewitter. Bereits am frühen Morgen ziehen erneut Schauer und einzelne Gewitter aus Südosten auf.

Der Donnerstag startet verbreitet bewölkt und im Bergland und im östlichen Flachland gehen schon in der Früh lokale Regenschauer nieder. Tagsüber lockern die Wolken etwas auf und die Sonne zeigt sich, in weiterer Folge sind aber verbreitet Schauer und Gewitter einzuplanen. Lokal besteht dabei die Gefahr von kleinräumigen Überflutungen und Hagel! Der Wind weht schwach bis mäßig aus östlicher Richtung.

Am Freitag scheint in Vorarlberg und Tirol oftmals die Sonne, hier ist die Gewitterneigung nur gering. In den übrigen Regionen sind hingegen bereits am Vormittag Schauer und Gewitter zu erwarten, die am Nachmittag zahlreicher und kräftiger werden. Besonders im Osten besteht örtlich wieder die Gefahr von kleinräumigen Überschwemmungen! Der Wind weht nur schwach.

Der Samstag bringt nach Auflösung von etwaigen Restwolken zunächst einige Sonnenstunden. Im Tagesverlauf entstehen im östlichen Berg- und Hügelland sowie im Südosten wieder Quellwolken. Am Nachmittag gehen dann vom Bergland Kärntens über die Steiermark bis zum östlichen Flachland einzelne Schauer oder Gewitter nieder. Oft trocken bleibt es dagegen an der Alpennordseite. Schwacher bis mäßiger Ostwind.

Autor

Martin Templin

Mittwoch,  23.05.2018 um 17:00 Uhr