Gewitter in Österreich: die blitzreichsten Regionen des Landes

Die Gewitterhochsaison neigt sich in den kommenden Tagen langsam dem Ende zu. Bislang wurden seit Sommerbeginn über 900.000 Blitze erfasst, davon allein 300.000 in der Steiermark. An zweite bzw. dritter Stelle folgen Nieder- und Oberösterreich mit jeweils etwa 180.000 Entladungen. Die höchste Blitzdichte überhaupt gab es in der Gemeinde Ludersdorf-Wilfersdorf im Bezirk Weiz.

Blitzdichte im Sommer 2020. © UBIMET
Bislang blitzreichste Gemeinden im Sommer 2020. © UBIMET

Blitze in Österreich

Wenn man die vergangenen 10 Jahre betrachtet, dann stechen bei der mittleren Blitzdichte in Österreich zwei Regionen hervor:

  • Das südliche Bergland von den Gurktaler Alpen über das Grazer Becken bis zum Wechsel
  • Die Nordalpen vom Bregenzerwald über den Flachgau bis in die nördliche Obersteiermark

Am wenigsten Blitze gibt es dagegen am Alpenhauptkamm von der Silvretta über die Ötztaler Alpen bis zu den Zillertaler Alpen, da hier die lange Schneebedeckung nur eine kurze Gewittersaison zulässt.

Blitzhauptstadt Graz

In Österreich stellt Graz aufgrund der geographischen Lage am Südostrand der Alpen die blitzreichste Landeshauptstadt dar. Die Stadt liegt im Grazer Becken und wird umgeben vom Grazer Bergland im Norden, den Lavanttaler Alpen im Westen und dem Oststeirischen Hügelland im Süden. Im Zusammenspiel mit der oft sehr warmen und feuchten Luft aus dem nahen Mittelmeerraum ergibt dies besonders gute Voraussetzungen für Gewitter, welche dann mit der überwiegend westlichen Höhenströmung über das Grazer Becken hinwegziehen. Bei Kaltfronten aus Nordwest halten die Alpen zudem die kühle Luft bodennah für lange Zeit von Graz fern, ganz im Gegenteil etwa zu St. Pölten oder Wien, wo die energiereiche Luft in tiefen Luftschichten durch aufkommenden Westwind rasch ausgeräumt wird.

Blitze pro km² pro Jahr in Österreich (2009-2019). © UBIMET

Auch auf mitteleuropäischer Ebene stechen die Gebiete vom Grazer Becken bis ins Joglland deutlich heraus. Besonders in Norditalien gibt es allerdings Regionen mit einer noch höheren Blitzdichte, wie etwa das Alpenvorland rund um Bergamo sowie in einem Streifen von Vicenza bis Udine, oder auch auch die Küste Liguriens von Genua bis La Spezia.

Zutaten für Gewitter

Für die Entstehung von Gewittern sind grundsätzlich drei Zutaten notwendig: Ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit, eine labile Schichtung der Atmosphäre sowie ein Mechanismus, der die Luft zum Aufsteigen bringt. Letzteres kann beispielsweise ein Zusammenströmen der Luft in Bodennähe oder eine Front sein. Für die Entstehung langlebiger Gewitter ist zusätzlich noch eine Zunahme der Windgeschwindigkeit mit der Höhe notwendig, damit der Auf- und Abwindbereich der Gewitter voneinander getrennt bleiben.